Infirmorum cura ante omnia et super omnia adhibenda est…

Leider müssen wir die Veranstaltungen der nächsten Wochen (Blunzn Kegeln, Vereinsabende,…) aus gegebenem Anlass absagen. Auch die Generalversammlung wird voraussichtlich nicht stattfinden können. Nähere Informationen folgen.

Der Vorstand des Vereins wünscht allen seinen Mitgliedern und deren Liebsten alles Gute, Kraft und Gesundheit!

Insbesondere denken wir an alle, die derzeit in den Krankenhäusern, den Praxen, der Pflege, den Notdiensten und sonstigen unterstützenden Bereichen tätig sind. Herzlichen Dank für Euren täglichen Einsatz!

Regula Benedicti

Caput XXXVI: De infirmis Fratribus

  1. Infirmorum cura ante omnia et super omnia adhibenda est, ut sicut revera Christo ita eis serviatur,
  2. quia ipse dixit: Infirmus fui et visitastis me,
  3. et: Quod fecistis uni de his minimis mihi fecistis.

Kapitel 36 – Die kranken Brüder

  1. Die Sorge für die Kranken muss vor und über allem stehen: Man soll ihnen so dienen, als wären sie wirklich Christus;
  2. hat er doch gesagt: „Ich war krank, und ihr habt mich besucht“ (Mt 25,36),
  3. und: „Was ihr einem dieser Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan.“ (Mt 25,20)

http://www.benediktiner.de/index.php/207-start/benediktsregel-2.html

Informationen über die Heilige Corona

https://www.heiligenlexikon.de/BiographienC/Corona_Stephana.html

Cremifanensia 98, März 2020

In den nächsten Tagen wird Euch die Cremifanensia 98, März 2020 erreichen. Hier könnt Ihr sie schon jetzt online lesen.

Jahresbericht zum 138. Vereinsjahr 2019
Berichte aus
– dem Kloster
– der Schule
– den Ortsgruppen
und vieles mehr

Bitte nicht vergessen, den Mitgliedsbeitrag einzuzahlen! Die Erinnerungsschreiben kosten uns eine Menge Geld. Im Vorjahr waren es 963 Briefe – Kosten: Euro 674,10!

Einladung zur Generalversammlung
Freitag, 03. April 2020, um 18.00 Uhr
Stiftsschank Kremsmünster

Mitgliedsbeitrag EUR 20.-
für Studenten EUR 2.-
Stifterbeitrag EUR 300.-

Unser Konto: Sparkasse Oberösterreich
BIC: ASPKAT2LXXX
IBAN: AT75 2032 0226 0100 0776

Um das Mitgliederverzeichnis möglichst auf dem aktuellsten Stand halten zu können, bitten wir alle, Adressänderungen und eine Änderung der Emailadresse umgehend an eine der untenstehenden Adressen zu übermitteln. Dies verhindert auch den Rücklauf an nicht zustellbaren Ausgaben der Cremifanensia. Danke für eure Mithilfe!

Maturajubiläen am Freitag, 15. Mai 2020 (mit Schülerinnen und Schülern)
Maturajubiläen am Freitag, 5. Juni 2020 (ohne Schülerinnen und Schüler)

Blunz’n Kegeln 2020

Auch dieses Jahr findet das allseits beliebte Blunz’n Kegeln statt. Organisiert wird es von der Ortsgruppe Linz. Gespielt wird in Vierer-Teams. Ganze Teams, aber auch einzelne Spielerinnen sind gerne gesehen. Es warten tolle Preise, Sonderwertungen und natürlich die legendäre goldene Blunz‘n!

Am 20.03.2020

In Schicklberg, Kremsmünster

Beginn (bitte pünktlich): 18:00 Uhr

Abt em. Oddo Bergmair R.I.P.

Quelle: https://stift-kremsmuenster.net/2020/01/30/abt-em-oddo-bergmair-r-i-p/

Parte: https://stift-kremsmuenster.net/wp-content/uploads/2020/01/Parte-Abt-Oddo_end.pdf

Gott, der Herr über Leben und Tod, hat Abt Oddo in den Nachmittagsstunden des 30. Jänner 2020, im 89. Lebensjahr zu sich gerufen. Das Requiem feiern wir am Dienstag, 11. Februar 2020, um 14.00 Uhr in der Stiftskirche.

Am Montag, 10. Februar 2020, um 19.15 Uhr halten wir für Abt Oddo die Totenwache in der Stiftskirche.

Wir bitten für unseren Verstorbenen um das Gebet und um das Gedenken beim heiligen Messopfer.

Rudolf Bergmair wurde am 22. März 1931 in Kremsmünster als dritter von sechs Brüdern geboren. Als Kind ministrierte der bei P. Norbert Schachinger, der ihn für den Priesterberuf begeisterte. Er besuchte von 1945-1951 das Stiftsgymnasium Kremsmünster und wurde am 17. August 1951 als Frater Oddo eingekleidet. 1955 legte er die Ewige Profess ab und 1956 wurde er zum Priester geweiht. Das Studium der Bodenkultur schloss er 1960 mit dem Diplom ab und 1964 legte er die Staatsprüfung für den höheren Forstdienst ab. Von 1968 bis 1987 übte er das Amt des Forstmeisters aus. Der Wald war für ihn immer ein Ort, wo er sich gerne aufhielt und sich auch erholte.

Am 6. August 1982 wurde er zum Abt gewählt, nachdem Abt Albert Bruckmayr überraschend verstorben war. Dieses Amt übte er bis 2007 aus. Sein Wahlspruch „Servus“ war nicht nur ein theoretisches Motto, sondern die Kurzbeschreibung seines Lebens: Diener sein, das wollte er von ganzem Herzen. Ein besonderes Anliegen waren Abt Oddo bedürftige Menschen. Er hatte immer ein offenes Ohr für Menschen in Not und kümmerte sich persönlich um so manche Betroffene über lange Zeit hinweg. Mit seinem unkomplizierten und freundlichen Wesen begegnete er den Mitbrüdern und Menschen mit großer Liebenswürdigkeit. Er zeigte Interesse am anderen und half, wo er konnte.

2016 musste er in die Infirmarie übersiedeln, wo er in den letzten Jahren vom Personal umsichtig betreut wurde. Aufgrund der Verschlechterung seines Gesundheitszustandes kam er vor einigen Tagen ins Krankenhaus, wo er am Donnerstag, den 30. Jänner 2020 verstarb.

Weiterführendes

http://www.benediktinerlexikon.de/wiki/Bergmair,_Oddo

Vor 220 Jahren – Kremsmünster in französischer Hand

Im Jahr 1800 starb Abt Erenbert Meyer (Abt seit 1771). Wolfgang Leuthner (Pfarrer von Thalheim) wurde am 23. Juli 1800 zum Abt gewählt und am folgenden Tag von Bischof Gall von Linz benediziert.

In diese Zeit fielen auch die Napoleonischen Kriege, in welchen das Stift zu einem Offiziersspital für Österreicher wie auch Franzosen wurde und der Abt mit wichtigen Urkunden und Kunstgegenständen fliehen musste.

Antoine Richepanse, General in der Schlacht bei Hohenlinden (3. Dezember 1800, Österreich und Bayern gegen Frankreich), quartierte sich am 20.Dezember im Stift ein.

Kurz darauf folgte der französische Général de division Claude-Jacques Lecourbe.

Infolge mussten diesen diverse Landkarten – unter anderem Georg Matthäus Vischers (Pfarrer in Leonstein (Oberösterreich) und Wien) Topographie von Oberösterreich -, Kunstgüter und Gegenstände aus der botanischen Sammlung ausgehändigt werden.

Quellen und Weiterführendes:
http://www.specula.at/adv/250jahre.htm
http://www.benediktinerlexikon.de/wiki/Leuthner,_Wolfgang
http://www.benediktinerlexikon.de/wiki/Meyer,_Erenbert
https://en.wikipedia.org/wiki/Antoine_Richepanse
https://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_bei_Hohenlinden
https://austria-forum.org/af/AEIOU/Vischer%2C_Georg_Matth%C3%A4us
https://de.wikipedia.org/wiki/Claude-Jacques_Lecourbe
https://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Anton_Gall

Bernhard A. Eckerstorfer confermato come nuovo rettore – Bernhard A. Eckerstorfer neuer Rektor (Pontificio Ateneo Sant’Anselmo a Roma)

Quelle: https://www.anselmianum.com/2019/12/16/bernhard-a-eckerstorfer-confermato-come-nuovo-rettore/

La Congregazione per l’Educazione Cattolica ha confermato l’elezione del Rev.do P. Bernhard A. Eckerstorfer OSB quale nuovo Rettore Magnifico del Pontificio Ateneo Sant’Anselmo a Roma.

Il 5 dicembre 2019 la Congregazione per l’Educazione Cattolica ha confermato l’elezione del R.P. Bernhard Eckerstorfer, un professore benedettino dell’Abbazia di Kremsmünster (Austria), quale Rettore Magnifico del Pontificio Ateneo Sant’Anselmo a Roma. L’elezione che si è svolta il 4 ottobre 2019 è stata presieduta dall’Abate Primate della Confederazione Benedettina, il Rev.mo Gregory J. Polan OSB, Gran Cancelliere dell’Ateneo. Il prof. Eckerstorfer assume l´incarico dal 16 dicembre 2019 ed è subentrato all’uscente Rev.mo P. Stefano Visintin OSB, che per due anni ha occupato la stessa carica presso l’Ateneo.

La scuola teologica benedettina di S. Anselmo è stata fondata da papa Leone XIII intorno al 1887. Attualmente consiste di tre facoltà: Filosofia, Teologia e Pontificio Istituto Liturgico. Oltre al Baccalaureato in Filosofia e in Teologia, offre le specializzazioni in Filosofia, Teologia e Liturgia: Filosofia della Religione, Storia della Teologia, Teologia spirituale, Studi Monastici, Teologia dogmatico-sacramentaria e Liturgia.

P. Eckerstorfer, nato a Linz (Austria), ha conseguito il Master of Theological Studies nel 1994 al Mt. Angel Seminary College, Oregon, USA. Dopo il Magister Theologiae nel 1996 con una tesi di laurea in teologia ecumenica ha concluso il Doctor Theologiae nel 1999 con una tesi di dottorato in teologia fondamentale presso l’Università di Salisburgo (Austria).

Dal 2013 insegna Teologia sistematica presso l’Università cattolica di Linz e dal 2014 Teologia Spirituale presso l’Università di Salisburgo. Dal 2017 ricopre anche l’incarico da membro del Advisory Board dell’Ateneo Sant’Anselmo.

È autore di Kirche in der postmodernen Welt: Der Beitrag George Lindbecks zu einer neuen Verhältnisbestimmung, Tyrolia Verlag, Innsbruck-Wien 2001 e oltre 80 articoli e 110 recensioni pubblicati all’interno di collane e riviste teologiche e monastiche

Übersetzung

Die Kongregation für katholische Erziehung hat die Wahl von P. Bernhard A. Eckerstorfer zum neuen Rektor des Pontificio Ateneo Sant’Anselmo a Roma bestätigt.

Am 5. Dezember 2019 bestätigte die Kongregation für katholische Erziehung die Wahl der RP. Bernhard Eckerstorfer, Benediktinerprofessor der Abtei Kremsmünster (Österreich), als Rektor des Pontificio Ateneo Sant’Anselmo a Roma. Die Wahl, die am 4. Oktober 2019 stattfand, wurde vom Abtprimas der Benediktinischen Konföderation, Reverend Gregory J. Polan OSB, dem Großkanzler der Universität, geleitet. Der prof. Eckerstorfer tritt sein Amt am 16. Dezember 2019 an und hat den scheidenden Pfarrer Stefano P. Visintin OSB abgelöst, der seit zwei Jahren die gleiche Position an der Universität innehat.

Die benediktinische theologische Schule Sant’Anselmo wurde um 1887 von Papst Leo XIII. Gegründet. Sie besteht derzeit aus drei Fakultäten: Philosophie, Theologie und dem Päpstlichen Liturgischen Institut. Neben dem Abschluss in Philosophie und Theologie bietet sie Spezialisierungen in Philosophie, Theologie und Liturgie an: Religionsphilosophie, Theologiegeschichte, Geistestheologie, Klosterstudien, Dogmatisch-Sakramentale Theologie und Liturgie.

P. Eckerstorfer, geboren in Linz (Österreich), erhielt 1994 seinen Master of Theological Studies am Mt. Angel Seminary College, Oregon, USA. Nach dem Magister Theologiae 1996 mit einer Arbeit in Ökumenischer Theologie schloss er 1999 die Doktorarbeit mit einer Doktorarbeit in Grundlagentheologie an der Universität Salzburg (Österreich) ab.

Seit 2013 lehrt er Systematische Theologie an der Katholischen Universität Linz und seit 2014 Spirituelle Theologie an der Universität Salzburg. Seit 2017 ist er zudem Mitglied des Beirats der Universität Sant’Anselmo.

Er ist Autor der Kirche in der postmodernen Welt: Der Beitrag Georg Lindbecks zu einer neuen Verhältnisbestimmung, Tyrolia Verlag, Innsbruck-Wien 2001 und über 80 Artikel und 110 Rezensionen in theologischen und klösterlichen Sammlungen und Zeitschriften

Links

https://www.anselmianum.com/2019/12/16/bernhard-a-eckerstorfer-confermato-come-nuovo-rettore/

https://www.vaticannews.va/de/kirche/news/2019-12/oesterreicher-neuer-rektor-von-hochschule-sant-anselmo.html

https://stift-kremsmuenster.net

https://ooe.orf.at/stories/3026330/

Cremifanensia 97, Dezember 2019

Die neue Cremifanensia ist da!

https://stift-kremsmuenster.at/fileadmin/user_upload/gym/Cremifanensia/Cremifanensia97i.pdf

Wenn Du sie nicht auf dem Postweg erhalten hast, wende Dich bitte an das Stiftsgymnasium Kremsmünster (Tel.: 07583 5275-400; Fax: 07583 5275-419; e-mail: direktion@stiftsgymnasium-kremsmuenster.at)

MATURAJUBILÄEN

Maturajubiläen am Freitag, 15. Mai 2020 (mit Schülerinnen und Schülern) 1330
Maturajubiläen am Freitag, 5. Juni 2020 (ohne Schülerinnen und Schüler) 1700

KULTURREISE nach Siebenbürgen

Seitens der Direktion des Stiftsgymnasiums wird voraussichtlich vom 16. bis zum 23. August 2020 eine Kulturreise nach Sieben-bürgen veranstaltet. Genauere Informationen folgen in der nächsten Nummer der Cremifanensia. Wer an dieser sicherlich sehr interessanten Fahrt teilnehmen will, möge sich im Sekretariat des Stiftsgymnasiums telefonisch (07583 5275 400) oder per E-Mail (sekretariat@stiftsgymnasium-kremsmuenster.at) melden.Wolfgang Leberbauer

Alfred von Arneth – Aus meinem Leben

Alfred Ritter von Arneth (* 10. Juli 1819 in Wien; † 30. Juli 1897 ebenda) feierte dieses Jahr seinen 200ten Geburtstag. Er war ein österreichischer Historiker, Archivar und Politiker. Unter anderem bekleidete er das Amt des Präsident der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. Arneth verbrachte einen Teil seiner Schulzeit in Kremsmünster.

wien.at

Zudem verfasste er eine Autobiografie: „Aus meinem Leben“. In dieser beschreibt er auch seine Erlebnisse in Kremsmünster.

Hier nachzulesen (ab Seite 142)

TIPP: In Altaussee gibt es in der Nähe der Via Artis auch einen Arneth-Weg.

Südtirol-Ausflug

Am Wochenende, Freitag, 8. November 2019 bis Sonntag, 10. November 2019, durften wir einen Ausflug ins schöne Südtirol unternehmen.

Unser erstes Ziel war ein spätes Mittagessen im Wilden Mann in Lans. Hier wurden wir mit Wiener Schnitzel oder Tiroler Schlutzkrapfen und Zillertaler Bier oder hervorragendem Wein verköstigt. Gegen 18.30 erreichten wir nach einer verschneiten Fahrt über den Brenner Brixen, das sich bereits leicht verschlafen in Dunkelheit hüllte. Es folgte ein Abendessen im Hotel und ein ausgiebiger Ausklang im „urigen“ Hauskeller bei Bier und Wein.

Am nächsten Morgen stärkten wir uns bei einem „Internatsfrühstück“ – dargebracht auf den uns aus der Stiftszeit bekannten ovalen Metallplatten. Auch Alexander „Sascha“ Hohenbühel gesellte sich zu uns und wir brachen nach Bozen auf. Auf den Fahrten im Bus erläuterte uns Alexander das Land, seine Leute und Besonderheiten. Die Besichtigung der kleinen, aber feinen Kirche „St. Johann im Dorfe” unter der Führung von Dr. Alfred Pichler erwies sich als überaus ausführlich, sodass der eine oder andere eine kurze Rauchpause während des Vortrags vor der Kirche benötigte. Danach durfte die Stadt selbständig erkundet werden, bis wir uns alle im Batzenhäusl zu einem gemeinsamen Mittagessen einfanden. Wieder im Bus machten wir uns auf den Weg zur Trostburg, die wir leider – auf Grund der letzten verregneten Tage – nicht mit dem Bus erklimmen konnten. So machten wir uns per pedes auf, um zur stolzen Burg aufzusteigen. Dies bat genug Zeit für Gespräche und eine schöne Durchmischung der TeilnehmerInnen. Die vom Südtiroler Burgeninstitut unter der Führung von Alexander Hohenbühel betreute Burg erwies sich als wahrer Schatz. Die Kapelle, das dreifache Tonnengewölbe und der große Saal blieben und bleiben uns in ewigem Gedächtnis. Der Abstieg gestaltete sich auf Grund der Dunkelheit und des aufgeweichten Boden als schwierig, aber mit vereinten Kräften schafften es alle Wohlbehalten wieder ins Tal. Das überstandene Abenteuer wurde schlussendlich bei einem hervorragendem Törggeleabend im Griesser Hof begossen.

Am letzen Tag bot sich ein Besuch im Dom zu Brixen und des Kreuzganges (mit Elefanten) an. Petrus war uns wohlgesonnen und das Eisacktal präsentierte sich von seiner besten Seite. Ein wenig Dolce Vita stellte sich bei allen Mitreisenden ein. Danach wurden wir von Alexander und Pia ins Hause Hohenbühel zu einem Aperitif und anregenden Gesprächen geladen. Es wurde eine letzte Stärkung vor der langen Heimreise eingenommen und der Weg nach Kremsmünster eingeschlagen.

An dieser Stelle möchten wir uns bei Alexander Hohenbühel und seiner Gattin Pia für die interessanten und lehrreichen Stunden sowie Ihre herzliche Gastfreundschaft bedanken!

Programm

Freitag, 8. November 2019

12 Uhr: Abfahrt des Reisebusses von Kremsmünster (großer Stiftsparkplatz)
ca. 15 Uhr (spätes) Mittagessen beim Wilden Mann in Lans
ca. 18 Uhr: Ankunft und Check-In im Hotel Goldenes Kreuz in Brixen
ca. 19 Uhr: gemeinsames Abendessen im Hotel & Ausklang im “urigen Hauskeller”

Samstag, 9. November 2019

ca. 8 Uhr: Frühstück im Hotel
9 Uhr: Abfahrt nach Bozen
ca. 10 Uhr: Besichtigung der kleinen Kirche „St. Johann im Dorfe” unter der Führung von Dr. Alfred Pichler
anschließend: freier Rundgang in Bozen
ca. 13 Uhr: Mittagessen (Empfehlung: Batzenhäusl oder auch individuell)
ca. 15.30 Uhr: Besichtigungen der Trostburg
ca. 18 Uhr: kurze Erfrischung im Hotel
ab 19 Uhr: Törggeleabend im Griesser Hof
anschließend: Ausklang im Hotel

Sonntag, 10. November 2019

ca. 9 Uhr: Frühstück im Hotel
anschließend: Spaziergang durch Brixen
10 Uhr: Besuch der Sonntagsmesse im Dom zu Brixen, alternativ: Hofburg, Kaffee
ca. 11.30 Uhr: Aperitif bei Familie Hohenbühel
12.15 Uhr: Mittagessen à la Carte im neu eröffneten Wirtshaus Decantei
anschließend: Rückfahrt
ca. 18 Uhr: Ankunft in Kremsmünster

rp, MJ 2006