Vor 220 Jahren – Kremsmünster in französischer Hand

Im Jahr 1800 starb Abt Erenbert Meyer (Abt seit 1771). Wolfgang Leuthner (Pfarrer von Thalheim) wurde am 23. Juli 1800 zum Abt gewählt und am folgenden Tag von Bischof Gall von Linz benediziert.

In diese Zeit fielen auch die Napoleonischen Kriege, in welchen das Stift zu einem Offiziersspital für Österreicher wie auch Franzosen wurde und der Abt mit wichtigen Urkunden und Kunstgegenständen fliehen musste.

Antoine Richepanse, General in der Schlacht bei Hohenlinden (3. Dezember 1800, Österreich und Bayern gegen Frankreich), quartierte sich am 20.Dezember im Stift ein.

Kurz darauf folgte der französische Général de division Claude-Jacques Lecourbe.

Infolge mussten diesen diverse Landkarten – unter anderem Georg Matthäus Vischers (Pfarrer in Leonstein (Oberösterreich) und Wien) Topographie von Oberösterreich -, Kunstgüter und Gegenstände aus der botanischen Sammlung ausgehändigt werden.

Quellen und Weiterführendes:
http://www.specula.at/adv/250jahre.htm
http://www.benediktinerlexikon.de/wiki/Leuthner,_Wolfgang
http://www.benediktinerlexikon.de/wiki/Meyer,_Erenbert
https://en.wikipedia.org/wiki/Antoine_Richepanse
https://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_bei_Hohenlinden
https://austria-forum.org/af/AEIOU/Vischer%2C_Georg_Matth%C3%A4us
https://de.wikipedia.org/wiki/Claude-Jacques_Lecourbe
https://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Anton_Gall